App-Entwicklung: Warum auch Äusserlichkeiten zählen

Wer ein breites Publikum für seine App gewinnen und begeistern will, muss vor allem eines schaffen: Vertrauen zu den Anwendern aufzubauen, damit sie die App auch tatsächlich nutzen – und sie nicht nur einmal öffnen und dann nie wieder, sondern jeden Tag und aufs Neue. Dies gelingt über visuelles Storytelling. Aber auch über das technische Design.

Wenn ein Unternehmen eine mobile Anwendung entwickelt, dann kann es seine Kunden vor allem auf zwei Wegen dabei unterstützen, Vertrauen zu ihm bzw. zur App aufzubauen:

Visual Storytelling und Visual Excellence zählen

Die Gestaltung, die Optik einer Anwendung spielt eine wichtige Rolle für die Glaubwürdigkeit einer App und damit des Unternehmens, das sie anbietet. Eine gute, stimmige, hochwertige App-Oberfläche zeigt ihren Anwendern, dass man als Unternehmen sein Bestes für seine Kunden gibt. Kunden vertrauen den Entwicklern einer App ihre Daten, Fotos und Angaben zu ihrer Person an. Dass die Entwickler dieses Vertrauens würdig sind, können sie kommunizieren, indem sie Visual Excellence zeigen und Visual Storytelling betreiben. Denn eines ist klar: Wenn das Design der App-Oberfläche gut, die Bildsprache eindeutig und originell ist und den Nutzer klar führt, dann wird er die App nicht nur einmal benutzen, sondern immer wieder – und vor allem wird er sie gerne benutzen. Seine positive Erfahrung damit projiziert er auf das ganze Unternehmen, vertraut ihm und nutzt weiterhin seine Anwendungen und Produkte.

Analogien zum täglichen Leben

Deshalb stellen auch wir das, was der Nutzer will und braucht, jederzeit in der Vordergrund. Während wir die Benutzeroberfläche unserer App entwickeln, überprüfen wir kontinuierlich den Ablauf der Prozesse. Was der Benutzer erlebt, welche Eingaben er tätigen muss, welche Rückmeldungen er von der App erhält, sind für mich als Interaktionsdesigner höchst wichtig. Im Team suchen und validieren wir die Analogien zum täglichen Leben in der Verwendung von Sprache und Symbolen innerhalb der App. Eine hervorragende Visualisierung fängt mit der Wahl von bekannten, vertrauensbildenden und nutzenspendenden Funktionsbezeichnungen an und hört mit der grafischen Gestaltung von Icons noch lange nicht auf.

Gutes technisches Design erzeugt Vertrauen

Aber nicht nur die Optik einer App ist wichtig, damit die Nutzer Vertrauen gewinnen – auch das technische Design spielt eine Rolle. Es geht darum, den Einsatzzweck einer App genau zu definieren, sich zu überlegen, welche Unsicherheiten Kunden im Umgang mit der Anwendung verspüren könnten und dann vertrauensunterstützende Maßnahmen dazu zu entwickeln. Ganz konkret: Wenn beispielsweise eine Nachbarschafts-App – die Menschen in Kontakt und Verbindung zueinander bringen soll – sämtliche persönlichen Daten abfragt und sogar das Foto des Personalausweises verlangt, dann ist diese Hürde für viele Menschen sehr hoch. Menschen fühlen sich entmündigt und fürchten Kontrollverlust. Vertrauen bauen sie zu solch einer App sicherlich nur sehr schwer auf.

Selbstbestimmung als Kernwert

Unsere App verkörpert deshalb nicht nur in ihrem optischen, sondern auch in ihrem technischen Design einen unserer Kernwerte: Die Nutzer sollen selbst entscheiden, welches Maß an Anonymität sie wünschen und wie viel sie über sich preisgeben möchten. Diese Selbstbestimmung ist ein sehr hohes Gut, und indem wir sie gewähren, schaffen wir Vertrauen. Jeder Nutzer soll zu jedem Zeitpunkt wissen und sehen, dass wir mit seinen Daten verantwortungsvoll umgehen. Das erkennt er beispielsweise daran, dass er nicht seine vollständigen Daten angeben muss, um die App nutzen zu können.

Erst wenn visuelles Storytelling und gutes technisches Design zusammenkommen, kann eine App wirklich das werden, was sie sein soll: ein wirkungsvolles Kommunikationsmittel, das Menschen darin unterstützt, ihr Leben so zu leben, wie sie es sich vorstellen: leicht, mit mehr Spaß und in gutem, sicherem Kontakt zu ihren Mitmenschen.